Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (8 Zitate)

    • Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (8 Zitate)

      Gimli: "Das ist doch unerhört: ein Elb geht unter die Erde und ein Zwerg wagt es nicht. Das würde mir ja ewig nachhängen."

      Faramir: "Da du Boromirs beraubt bist, will ich tun, was ich an seiner statt kann. Wenn ich zurückkehren sollte, denke besser von mir, Vater." - Denethor: "Das hängt von der Art deiner Rückkehr ab."

      Pippin: "Ich fühle mich, als säße ich nach einem langen harten Arbeitstag zu Hause im Grünen Drachen." - Merry: "Ja, bloß hattest du noch nie einen langen harten Arbeitstag."

      Gimli: "Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Seite an Seite mit einem Elb sterbe!" - Legolas: "Wie wäre es, Seite an Seite mit einem Freund?" - Gimli: "Ja!... Da hätte ich nichts dagegen!"

      Aragorn: "Haltet eure Stellung, haltet eure Stellung! Söhne Gondors und Rohans, meine Brüder! In euren Augen sehe ich dieselbe Furcht, die auch mich verzagen ließe. Der Tag mag kommen, der der Mut der Menschen erlischt, da wir unsere Gefährten im Stich lassen und aller Freundschaft Bande bricht, doch dieser Tag ist noch fern! Die Stunde der Wölfe und zerschmetterter Schilde, da das Zeitalter der Menschen tosend untergeht! Doch dieser Tag ist noch fern! Denn heute kämpfen wir! Bei allem was euch teuer ist auf dieser Erde, sage ich haltet Stand, Menschen des Westens!

      Gandalf: "Der weiße Baum Gondors, der Baum des Königs. Herr Denethor jedoch ist nicht der König, er ist nur Truchsess – der Hüter des Throns. Jetzt hör mir gut zu: Herr Denethor ist Boromirs Vater. Die Nachricht vom Tode seines geliebten Sohnes zu überbringen, wäre höchst unklug. Und erwähne nicht Frodo oder den Ring. Und über Aragorn sagst du auch nichts. Am besten ist es, wenn du gar nicht erst den Mund aufmachst, Peregrin Tuk.

      Sam: "Lass ihn uns endlich loswerden, ein für alle mal. Los kom, Herr Frodo. Ich kann ihn nicht für dich tragen….aber ich kann dich tragen! Komm schon!

      Aragorn: "Meine Freunde... ihr verneigt euch vor niemandem!"
      Wohin kämen wir denn, wenn jeder fragen würde wohin wir kämen, aber niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?